Donnerstag, 14. März 2013

Da bin ich wieder

Hallo Ihr Lieben,

lange Zeit habt Ihr nichts von mir gehört.

Leider ging es mir in der letzten Zeit gesundheitlich überhaupt nicht gut. Wenn Ihr wollt, erzähle ich Euch alles. Es wird glaube ich ein längerer Post...

Angefangen hat es im letzten Jahr im Frühjahr. Irgendwie merkte ich, dass etwas nicht stimmt, ich schob es auf meine Hausstaubmilbenallergie ab. Ich dachte sie wäre schlimmer geworden.

Im Sommer dann wurde es schließlich so schlimm, dass kein Tag verging, an dem ich nicht abends hier zu Hause saß, gefühlte tausendmal nieste, die Augen geschwollen, es war einfach furchtbar.
Ein Allergietest ergab allerdings nichts neues und meine Ärztin meinte, die Hausstaubmilben könnten das nicht auslösen, weil meine Allergie gar nicht sooo schlimm ist. Außerdem benutzte ich ja auch Allergiker-Bettwäsche. Ich habe mir dann noch einen Milbentest bestellt und diesen an der Couch ausprobiert, aber negativ. Keine Milben.
Weitere Allergietests waren negativ.

Irgendwann suchte ich dann eine Heilpraktikerin auf. Zuerst wurde mein Darm untersucht, aber auch hier war alles in Ordnung. Schließlich machten wir dann im Oktober einen Lebensmitteltest. Und siehe da: Das Problem wurde erkannt.
Zuerst einmal war ich froh, jetzt endlich die mögliche Ursache gefunden zu haben. Meine Heilpraktikerin gab mir eine Auflistung aller Lebensmittel, die ich nicht vertrage (getestet wurden die 50 am häufigsten benutzen Lebensmittel). Sie meinte, wenn ich mich so 2 Wochen daran halte, das nicht zu essen, wird es mir besser gehen.
Ich habe mich daran gehalten, und: Bereits nach 2 TAGEN ging es mir besser!!

Und dies sind die Lebensmittel, die ich nicht vertrage:

Roggen
Ei
(das sind die beiden Produkte, auf die ich am stärksten reagiere)

gefolgt von
Kuhmilch
Weizen
Backhefe

Dann folgt
Hartweizen
Schalentiere
Erdnuss
Kartoffel
Tomate
Gluten

Und dann
Reis
Mais
Mandeln
Paranuss
Walnuss
Paprika
Ingwer

Wie gesagt, bereits nach 2 Tagen ging es mir besser.
Dann folgte erst mal der Schock. Was soll und kann ich denn überhaupt noch essen?

Ich dachte, am Schlimmsten ist der Verzicht von Milchprodukten und Eiern für mich.
Das ist aber nicht so. Am Schlimmsten finde ich den Verzicht auf Beilagen, denn sowohl Hartweizen, als auch Kartoffeln und Reis sind tabu. Selbst Dinkelnudeln kann ich nicht essen, denn darin ist Gluten enthalten.

Mittlerweile habe ich mich ganz gut arrangiert. Ich esse wesentlich mehr Salat und Gemüse, habe mir glutenfreie Gewürze zugelegt, esse ab und zu glutenfreies Brot (das aber auch nicht zu oft, da da Reis und Mais enthalten ist - zumindest bei den gekauften). Ich denke dass ich demnächst anfange, selbst Brot zu backen. Ansonsten gibt es zum Frühstück ganz oft Soja Joghurt mit frischen Früchten.
Die Produkte von Alpro Soja sind richtig gut und super lecker. Kann ich nur jedem empfehlen.

Ich bin trotzdem leider total eingeschränkt. Ganz vieles kann ich nicht mehr essen, einfach so Süßigkeiten essen bzw. kaufen kann ich auch nicht. Fast überall ist irgendwas enthalten, was ich nicht darf.
Eine Sendung über Gluten informierte neulich darüber, das bei einer Glutenunverträglichkeit sogar schlimme Schäden folgen können, wenn man sich nicht daran hält, sich glutenfrei zu ernähren.

Ein einzig Gutes hat es auch: Ich habe 9 kg abgenommen.
Das schadet aber überhaupt nix, denn die habe ich im Laufe der letzten beiden Jahre auch zugenommen...
Es können sogar noch 3-4 kg runter.

Meine Heilpraktikerin sagt, wenn ich mich an die Regeln halte, können nach einer gewissen Zeit diese Unverträglichkeiten wieder verschwinden. Das hoffe ich doch sehr.
Anderenfalls können sie zu Allergien werden, und ich denke dann habe ich ein noch viel größeres Problem.

Nun, wie schon erwähnt, seitdem ich danach lebe, geht es mir wesentlich besser!!!

Eine weitere Sache hat mich aber seit Jahren ebenfalls schwer belastet.
Durch eine vermurkste OP an der Nase vor ca. 16-17 Jahren habe ich sehr schlecht Luft bekommen.
Am Anfang konnte ich ganz gut damit leben, aber im Laufe der Zeit wurde es immer schlimmer und unangenehmer. Die Nase wächst ja auch ein Leben lang mit, und letztes Jahr war es nun soweit, dass ich sagte, so geht es nicht weiter. Nachts vernünftig schlafen war ja eh schon lange nicht mehr drin. Atmen nur noch durch den Mund - in letzer Zeit sogar tagsüber. Ich war nur noch unausgeschlafen und ständig müde. Es war nichts mehr mit mir los.
Durch Zufall sprach mich ein Bekannter auf meine Situation an und erzählte mir, dass er das gleiche Problem hatte. Er empfahl mir einen Arzt, der ihn operiert hatte.
Für mich kam bis zu diesem Zeitpunkt eine OP eigentlich gar nicht mehr in Frage, wusste ich doch, wie schmerzhaft und unangenehm es damals für mich war. 2,5 Wochen war ich im Krankenhaus, und dann hatten die Ärzte ja auch noch alles vermurkst. Vertrauen hatte ich da natürlich keines mehr.

Aber da es mir zu diesem Zeitpunkt (es war August) gerade so richtig schlecht ging, habe ich mir einen Termin bei dieser Arztpraxis, einer Gemeinschaftspraxis (ehemaliges Ehepaar) genommen. Der Arzt operiert selbst und hat Belegbetten im Krankenhaus.
Zuerst hatte ich einen Termin bei der Frau Dr. Sie untersuchte mich, und sagte mir direkt was meine Probleme sind. Sie meinte, um auf Dauer Luft zu bekommen, müsse ich operiert werden.
Ich bekam direkt einen Einweisungsschein für das Krankenhaus mit und sie sagte, ich solle es mir überlegen. Wenn ich nicht wollte, könnte ich den Schein vernichten. Damals waren die schon so mit OP-Terminen voll, dass der früheste im Januar 2013 war.
Ich fuhr dann erst mal heim und erzählte meinem Freund und meiner Familie davon. Entschieden hatte ich mich noch nicht und wollte das auch nicht gleicht tun.

Aber im Herbst nahm ich mir nochmals einen Termin bei der Praxis, diesmal bei dem Arzt, der mich evtl. operieren würde.
Auch er sagte mir, dass ich um eine OP nicht herum komme, wenn ich besser Luft bekommen möchte.
Ich hatte sofort Vertrauen zu dem Arzt gefasst. Und so entschloss ich mich, es machen zu lassen.
Mein Termin war also der 06.03.2013.
Das war also letzte Woche. Da wurde ich operiert. Ich hatte keinerlei Angst. Ich hatte mich im Vorfeld natürlich informiert was gemacht wird und wie es gemacht wird. Nicht mehr zu vergleichen mit den Methoden damals.
Ich lag schon auf dem OP-Tisch und war noch hellwach und hatte einfach keine Angst! Das ist total untypisch für mich. Aber ich dachte nur: Es kann nur besser werden.

2 Stunden später war ich auf meinem Zimmer, hellwach, fit, ohne Übelkeit und Schmerzen. WOW!!!
Und das mit den Schmerzen blieb auch so.
Lediglich am Tag nach der OP hatte ich Abends starkes Aua bei der Infusion (Antibiotikum).
Am zweiten Tag nach der OP bekam ich die Schiene (die in der Nase festgenäht war) raus. Das war allerdings sehr unangenehm und das Blut und die Tränen flossen.
Danach durfte ich schon nach Hause!! Juhuu.
Ich muss sagen, ich bereue es nicht, dass ich es hab machen lassen. Obwohl es jetzt natürlich noch nicht verheilt ist und ich noch Blut und Verkrustungen in der Nase habe, kann ich schon wieder ganz normal schlafen, und atme dabei durch die Nase!!! Wahnsinn!!! Ich bin sooo happy!!!

Es kann jetzt nur noch besser werden. Ich hoffe, dass ich die Lebensmittelgeschichte auch noch in den Griff bekomme.
Außerdem ist mein Allergiewert so hoch... ständig hab ich auch irgendwelche Flecken oder es juckt was. Echt lästig. Aber das krieg ich auch noch hin. Ich lass mich doch nicht unterkriegen!


Nun hab ich natürlich noch Krankenschein, denn auch wenn ich keine Schmerzen hab etc. war es doch eine OP. Ich darf mich nicht anstrengen, nicht bücken, nicht schwer heben.

Hier noch ein Photo des Riesen-Blumenstraußes, den meine Arbeit mir hat zukommen lassen. Ich hab mich so gefreut!!




Den Strauß meines Freundes kann ich Euch leider nicht mehr zeigen... schon fast verwelkt.
Mein Freund hat mir doch tatsächlich ins Krankenhaus noch was mitgebracht (außer den Blumen): Ein Smartphone (HTC OneS). Der Verrückte!!!!
Ich muss ja gestehen dass ich bis dahin noch keins hatte. Aber nun bin ich auch mit von der Partie. Ich freu mich total.


Ich denke dass ich künftig hier wieder etwas mehr von mir hören lasse.

Danke, falls Ihr bis hierhin durchgehalten habt mit Lesen...


LG,
Simone





Kommentare:

  1. Ach Du jemine......
    Ich wünsche Dir alles alles Liebe und das Du das mit den Lebensmitteln auch noch in den Griff bekommst!!!!
    Alles Gute,
    Katrine

    AntwortenLöschen
  2. Huhuuuu

    ich wünsch dir alles Liebe und Gute und du wirst sehen, das es ganz sicher wieder besser wird

    mir ging es im Oktober 2011 ganz ähnlich, hatte auch totale Probleme mit dem Magen u was ich alles nicht mehr essen darf, ich sage dir, ich dachte am Anfang, ich werde das NIE schaffen, aber man gewöhnt sich an alles u mittlerweile geht es mir schon total gut u kann wieder mehr essen als früher

    wünsch dir alles Gute u Kopf
    Liebe Grüße
    Doris

    AntwortenLöschen
  3. Danke Ihr Lieben!!!

    Ich hoffe auch, dass ich das bald in den Griff bekomme und ich habe Hoffnung!

    LG,
    Simone

    AntwortenLöschen
  4. Mensch Simone, da bist du ja durch eine harte Zeit gegangen!!!
    Zum Glück hattest du den richtigen Riecher mit der Heilpraktikerin und auch bei deiner späteren OP hat alles gut geklappt.
    Ich drück dich und wünsch dir alles Gute für die Heilung und an die Gewöhnung der anderen Lebensmittel!

    G♥G Coco

    AntwortenLöschen
  5. Danke liebe Coco!!!
    Schön so liebe Worte zu hören.

    LG;
    Simone

    AntwortenLöschen

kostenloser Counter
Poker Blog